Ohhh Schreck, mein Facebook Konto wurde gehackt

Wenn Facebook selbständig kuriose Postings unter deinem Namen versendet, könnte es sein, dass dein Account gehackt wurde.

Meine Ressourcen im Design & Publicity.

Sicheres Online Konto

Wenn du noch Zugriff auf dein Facebook Konto hast, solltest du schleunigst deine Einstellungen ändern.

Wichtig ist, nicht in Panik zu verfallen. Es gibt Mittel und Wege, das Facebook Konto zu säubern und wieder herzustellen.

Als erstes sollte unbedingt das Passwort in den Kontoeinstellungen unter "Allgemein" geändert werden. Zusätzlich ist es ratsam, unter dem Punkt "Sicherheit" den Menüpunkt "Anmeldebenachrichtigung" zu aktivieren.

Hat man das erledigt, sollte nachgeschaut werden, welche E-Mail Adressen im eigenen Konto hinterlegt sind. Sind neben der eigenen noch andere E-Mail Adressen aufgelistet, müssen diese sofort gelöscht werden. Dies gilt ebenso für Nutzer, die eine registrierte Handynummer im Facebook Konto hinterlegt haben.

Bevor man die eigene Pinnwand säubert, ist es auf alle Fälle lohnenswert, sich die Apps (Anwendungen) und den Punkt "Zahlungen" in den Einstellungen genauer unter die Lupe zu nehmen, um diese gegebenenfalls zu ändern oder zu löschen. Denn vielleicht wurde das Konto gar nicht gehackt, da bei vielen Anwendungen und Spielen der Zugriff auf bestimmte Daten zugestimmt wird.

Was tun, wenn du keinen Zugriff mehr auf dein Facebook Konto hast?

Wenn man aus Facebook ausgespert ist, wird es zwar ein wenig komplizierter, aber es ist trotzdem möglich, den angerichteten Schaden wieder zu beseitigen. In diesem Fall klickt man im Anmeldebereich von Facebook auf "Passwort vergessen". Es öffnet sich ein Fenster mit allen Möglichkeiten, dass Passwort zurückzusetzen. Übrigens, Facebook versendet immer eine E-Mail, wenn das Passwort oder die primäre E-Mail Adresse verändert wurde.

Schlimmer gehts immer. Was tun, wenn die hinterlegte E-Mail Adressee geändert wurde?

Wenn du diese E-Mail Konto nicht selber gelöscht hast, ist der Hacker sehr schnell gewesen oder ein mieser Trojaner ist dafür verantwortlich. Wenn keine der Dienste unter "Passwort vergessen" funktioniert, sollte man unbedingt das E-Mail Konto checken. Es MUSS von Facebook eine E-Mail über diese Änderung der hinterlegten E-Mail Adresse eingelangt sein. In dieser Benachrichtung gibt es einen Link, wo der Vorgang rückgängig gemacht werden kann.

Wenn dies auch nicht mehr möglich ist, dann gibt es noch einen Versuch und zwar, in dem man den Link https://www.facebook.com/hacked aufruft und den Anweisungen folgt

Das Zusenden eines neues Passwortes auf eine alternative E-Mail Adresse kann bis zu 24 Stunden dauern.

Die nächsten Schritte nach der Wiederherstellung.

Da wir nicht sicher sein können, wie der Hackangriff erfolgte, müssen wir unseren Computer mit einem Antivirenprogramm auf etwaige Schadsoftware scannen. Aber hier ist ein wenig Vorsicht geboten, nicht immer finden Virenscanner diese Schädlinge. In manchen Fällen ist der Schädling so gut getarnt oder sitzt so tief im Bedriebssystem, dass er vom Antivirenprogramm nicht erkannt wird. Mitunter kann auch passieren, dass der Virenschutz selbst von dieser Schadsoftware geimpft wurde. Im Zweifelsfalle sollte der Computer neu aufgesetzt werden. Das ist übrigens die einzige 100prozentige Lösung, um einen Virus los zu werden.

Ist der Computer sauber, sollte das Passwort im Facebook Konto geändert werden. Damit stellen wir sicher, dass in der Zwischenzeit nicht wieder ein Trojaner das Konto gekapert hat.

Danach sollten alle Freunde und Bekannte benachrichtigt werden, um die Aufmerksamkeit zu erhöhen. Nun beginnt das Aufräumen der Pinnwand, das Löschen von Postings usw. Auch sollte man man sensible Bereiche wie Bankkonten im Auge behalten.

Aber wie konnte das überhaupt passieren, dass mein Online Konto gehackt wurde?

Erstmals, eine 100prozentige Sicherheit bei Online Konten gibt es nicht. Hacker benutzen verschiedene Techniken, um sensible Daten zu erlangen, wie Angriffe auf Websites oder Phishing. Niemand ist vor einem unbedachten Klick auf einer Internetseite oder auf einem E-Mail Anhang gefeit und schon ist es passiert, dass sich eine Schadsoftware unbemerkt auf den Rechner installiert.

Ein guter Schutz ist neben gesundem Misstrauen das regelmäßige Updaten des Betriebssystemes und Virenschutzes.

Der sichere Umgang mit einem Online Konto.

Neben den Einstellungen in den Accounts ist die Auwahl des richtigen Passwortes ein großer Sicherheitsfaktor. Es mag vielleicht unbequem sein, aber das Passwort sollte eine zufällige Reihenfolge von Groß- und Kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen sein. Zudem sollte das Passwort nicht zu kurz sein und keinesfalls für mehrere Online Konten verwendet werden. Auch sollte das Passwort regelmäßig geändert werden.

Ganz wichtig ist, dass man sich über den Abmeldebutton ausloggt. Das einfache Schließen des Browserfensters reicht dafür nicht aus. Wenn man ein Posting nicht einstufen kann, dann keinesfalls auf einen Link klicken. Auch sollte man bei der Bestätigung von Freundschaftsanfragen misstrauisch sein.

Vielleicht sind diese Tipps dem einen oder anderen hilfreich - in diesem Sinne wünsche ich euch viel Erfolg.

nach oben